Wikia

Nahverkehr Wiki

Straßenbahn Leipzig

Diskussion0
56Seiten in
diesem Wiki
Datei:Strassenbahnnetz-Leipzig 20101010.svg

Die Straßenbahn Leipzig wird von den Leipziger Verkehrsbetrieben betrieben. Das Streckennetz, auf dem 13 Straßenbahnlinien fahren, ist mit 148,3 km Streckenlänge und 510 Haltestellen[1] das zweitgrößte in Deutschland hinter dem Netz der Straßenbahn Berlin.[2] Die Verkehrsleistung der Straßenbahn Leipzig lag im Jahr 2007 bei 12,9 Mio. Nutz-Zug-Kilometern.[3] Der Straßenbahnbetrieb in Leipzig begann 1872.

Geschichte Bearbeiten

siehe Hauptartikel: Geschichte der Straßenbahn Leipzig

Der Straßenbahnbetrieb in Leipzig begann am 18. Mai 1872 mit der Eröffnung des Linienbetriebs der Leipziger Pferde-Eisenbahn (LPE). Diese hatte in Reudnitz ihren ersten Straßenbahnhof, der gleichzeitig Sitz der Direktion war. Ende 1895 verfügte die LPE über 46 km Streckennetz, 1.013 Pferde, 172 Wagen und fünf Depots.[4]

Im April 1896 ging die LPE in die Große Leipziger Straßenbahn (GLSt) über, die bis 1897 komplett von Pferde- auf elektrischen Betrieb umstellte. Im selben Jahr wie die GLSt eröffnete die Leipziger Elektrische Straßenbahn (LESt) den Betrieb und im Jahre 1900 folgte die Leipziger Außenbahn AG (LAAG).[4]

Während des Ersten Weltkriegs fusionierten die Große Leipziger Straßenbahn und die Leipziger Elektrische Straßenbahn unter dem Dach der GLSt. Die Gesellschaft verfügte zu diesem Zeitpunkt über 685 Triebwagen, 546 Beiwagen und ein Streckennetz von 127,4 km Länge.[4]

Im Juli 1938 bekam die GLSt ihren heutigen Namen und wurde in Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) umbenannt. Ab Dezember 1943 musste der Straßenbahnbetrieb aufgrund von Schäden durch Bombenangriffe immer wieder unterbrochen werden und wurde im April 1945 nach dem Einmarsch der Amerikaner für neun Tage komplett eingestellt.[4]

1951 ging die Leipziger Außenbahn in den LVB auf, die damals VEB Verkehrsbetriebe der Stadt Leipzig hießen. Im selben Jahr wurden erstmals seit 20 Jahren wieder neue Straßenbahnfahrzeuge beschafft. 1965 wurden die Schaffner in den Straßenbahnen abgeschafft. 1969 wurde das erste von über 700 Tatra-Straßenbahnfahrzeugen geliefert.[4]

Liniennetz Bearbeiten

Das Leipziger Liniennetz wurde zum 26. Mai 2001 grundlegend umstrukturiert und besitzt seitdem eine radiale Struktur.

Linie Verlauf Haltestellen Fahrzeit Takt
01 Lausen – Grünau Süd – Adler – Schleußig – Westplatz – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Eisenbahnstraße – Schönefeld, Volbedingstraße (1E aus Lausen)Mockau, Post 31 49-50 min 10 min
02 Grünau Süd – Adler – Schleußig – Westplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Bayrischer Platz – Deutsche Nationalbibliothek – Naunhofer Straße (– Meusdorf) 30 44-45 min 10 min
03 Knautkleeberg – Großzschocher – Adler – Felsenkeller – Angerbrücke, Strbf. – Waldplatz – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Eisenbahnstraße – Heiterblick – Sommerfeld (3E) / Taucha, An der Bürgerruhe 44 56-58 min 10 min
04 Gohlis, Landsberger Straße – S-Bf. Coppiplatz – Waldplatz – Goerdelerring – Hauptbahnhof (4E) – Augustusplatz – Reudnitz (4E) – S-Bf. Stötteritz - Stötteritz, Holzhäuser Straße 27 42 min 10/5 min
07 Böhlitz-Ehrenberg, Burghausener Straße – Leutzsch – Angerbrücke, Strbf. - Waldplatz – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Reudnitz – S-Bf. Sellerhausen – Paunsdorf, Strbf. – Paunsdorf Nord – Sommerfeld 38 57-58 min 10 min
08 Grünau Nord – Lindenau – Angerbrücke, Strbf. - Waldplatz - Westplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Augustusplatz – Wintergartenstraße/Hauptbahnhof - Eisenbahnstraße – S-Bf. Sellerhausen – Paunsdorf, Strbf. - Paunsdorf Nord 33 51-52 min 10 min
09 Thekla – Mockau – Berliner Straße - Hauptbahnhof/Westseite – Goerdelerring – Wilhelm-Leuschner-Platz – Bayrischer Platz – Südvorstadt – Connewitz, Kreuz – Markkleeberg, Bahnhof - Markkleeberg West 32 47-48 min 10 min
10 Wahren – Möckern – Gohlis – Chausseehaus – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Südvorstadt – Connewitz, Kreuz – Lößnig 25 41 min 10 min
11 Schkeuditz, Rathausplatz - Lützschena – Stahmeln – Wahren (11E) – Möckern – Gohlis – Chausseehaus – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Wilhelm-Leuschner-Platz – Südvorstadt – Connewitz, Kreuz – Klemmstraße, S-Bf. Connewitz - Dölitz, Strbf. (11E)Markkleeberg Ost 38–39 62-63 min 10 min
12 Gohlis Nord, Virchowstraße – S-Bf. Gohlis - Zoo – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Johannisplatz (– Technisches Rathaus) 17 23-24 min 10 min
14 Hauptbahnhof/Westseite – Goerdelerring – Westplatz – Felsenkeller – S-Bf. Plagwitz 10 14-15 min 20 min
15 Miltitz – Schönauer Ring – Lindenau – Angerbrücke, Strbf. - Waldplatz – Goerdelerring – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Ostplatz - Altes Messegelände – Probstheida – Meusdorf 36 53 min 10 min
16 Messegelände - Bf. Messe – Wiederitzsch – Eutritzsch – Chausseehaus – Hauptbahnhof – Augustusplatz – Bayrischer Platz – Deutsche Nationalbibliothek – Lößnig 26 38-39 min 10 min

Alle Taktangaben beziehen sich auf den Tagverkehr an Wochentagen. Neben einigen weiteren Änderungen wird abends und am Wochenende anstatt eines 10-Minuten-Grundtaktes ein 15-Minuten-Grundtakt gefahren. In Tagesrandlage, also täglich ab 23 Uhr und Sonntags bis 9 Uhr wird ein 30-Minuten-Grundtakt mit Sammelanschlüssen am Hauptbahnhof angeboten.

An den Farben der Linien ist erkennbar, an welchen der zentralen Haltestellen auf dem Innenstadtring die Bahnen halten:

Farbe Haltestellen
rot Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz und Augustusplatz, nicht Goerdelerring
grün Goerdelerring und Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz, nicht Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz
dunkelblau Goerdelerring, Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz und Augustusplatz/Goethestraße, nicht Wilhelm-Leuschner-Platz
gelb Wilhelm-Leuschner-Platz, nicht Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz
hellblau weder Wilhelm-Leuschner-Platz noch Hauptbahnhof/Willy-Brandt-Platz

Linie 1 Bearbeiten

Die Linie 1 verläuft von Lausen im Südwesten nach Mockau, dabei endet montags bis freitags jeder zweite Zug als Linie 1E bereits in Schönefeld. Montags bis freitags, an Schultagen, wird die Linie 1 mit T4D-Großzügen betrieben. In den Schulferien wird sie grundsätzlich mit T4D-Traktionen und T4D-Kurzzügen (T4D+B4D/B4D-N/NB-4) betrieben. Im Spät- u. Wochenendverkehr fahren NGT8 auf der Linie 1.

Linie 2 Bearbeiten

Die Linie 2 ist eine Ergänzungslinie zu den Linien 1 und 15. Sie stellt die einzige Linie im Leipziger Netz dar, die weder über die zentrale Haltestelle „Hauptbahnhof“ noch über weitere Haltestellen in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs verläuft. Sie beginnt im Westen in Grünau-Süd und führt in Richtung Osten zur Naunhofer Straße. Montags bis freitags fährt in der Hauptverkehrszeit jeder zweite Zug bis nach Meusdorf.

Die Linie 2 verkehrt abends nur bis circa 20 Uhr und Sonntags auf voller Länge erst ab 12 Uhr. Sonntags vormittags findet auf dem östlichen Ast in Richtung Wilhelm-Leuschner-Platz Wagendurchlaufbetrieb zur Linie 8E in Richtung Sportforum statt. Die Züge der 8E wechseln in Gegenrichtung am Wilhelm-Leuschner-Platz wieder zur Linie 2.

Montags bis freitags wird die Linie 2 fast ausschließlich mit NGT8 bedient, an Samstagen, Sonn- u. Feiertagen mit NGTW6 (Leoliner).

Linie 3 Bearbeiten

Die Linie 3 beginnt im Süden der Stadt am Bahnhof Knautkleeberg und durchquert Großzschocher, Kleinzschocher, Lindenau, das Zentrum, Volkmarsdorf und Heiterblick. Hier teilt sich die Linie und die Bahnen verkehren im Wechsel weiter nach Sommerfeld und Taucha. Zu den Zeiten, wo ein 30-Minuten-Grundtakt herrscht, fahren alle Fahrten nach Taucha. Fahrten nach Sommerfeld werden als Linie 3E beschildert.

Montags bis freitags, an Schultagen, wird die Linie 3 mit T4D-Großzügen betrieben. In den Schulferien wird sie grundsätzlich mit T4D-Traktionen und T4D-Kurzzügen betrieben. Im Wochenendverkehr fahren NGT8 auf der Linie 3.

Linie 4 Bearbeiten

Die Linie 4 verläuft zwischen Gohlis, Landsberger Straße im Norden und Stötteritz im Südosten.

Montags bis freitags wird die Linie 4 durch die Linie 4E zwischen Riebeck-/Stötteritzer Straße und Hauptbahnhof verstärkt, sodass hier ein 5-Minuten-Takt zur Verfügung steht. Samstags verkehrt die Linie 4E zwischen Hauptbahnhof und Stötteritz, Holzhäuser Straße. Die Bahnen der Linie 4E fahren dabei grundsätzlich im Zugdurchlauf von und zur Linie 12. Montags bis freitags von 6 bis 10 Uhr fahren dabei die Züge von der Linie 12 kommend ab Technisches Rathaus als Linie 4E zum Johannisplatz und wechseln wieder zur Linie 12 Richtung Gohlis Nord. Von 14 Uhr bis 20:30 Uhr verkehren die Züge der Linie 12 ab Hauptbahnhof als Linie 4E bis Technisches Rathaus und wechseln dort wieder zur Linie 12 Richtung Gohlis Nord.

Auf der Linie 4 werden grundsätzlich NGT8 eingesetzt da NGT12LEI die Strecke in Stötteritz nicht befahren dürfen. Daher ergibt sich auf Grund der geringeren Kapazität der NGT8 auch die Notwendigkeit für die Linie 4E.

Linie 7 Bearbeiten

Die Linie 7 verläuft von Westen nach Osten durch das Leipziger Stadtgebiet und verbindet Böhlitz-Ehrenberg und Sommerfeld.

Sie wird grundsätzlich mit NGTW6-Traktionen bzw. T4D-Großzügen betrieben. Ein oder zwei Kurse verkehren mit NGT12LEI (Classic XXL). Im Abend- u. Wochenendfrühverkehr verkehrt sie auch mit NGTW6-Solo und NGT8.

Linie 8 Bearbeiten

Die Linie 8 ist eine Ergänzungslinie und verläuft von Grünau-Nord im Westen nach Paunsdorf-Nord im Osten von Leipzig. Dabei fährt sie nicht über die Zentralhaltestelle am Hauptbahnhof, sondern passiert den Innenstadtring südlich und hält am Hauptbahnhof lediglich an der Haltestelle Wintergartenstraße/Hauptbahnhof.

Die Linie 8 verkehrt abends nur bis circa 20 Uhr und Sonntags auf voller Länge erst ab 12 Uhr. Sonntags vormittags findet Wagendurchlaufbetrieb zwischen den Linien 8E und 2E statt. Dabei verkehren Züge der Linie 2E in Richtung Westen ab Wilhelm-Leuschner-Platz als Linie 8E zum Sportforum. In Gegenrichtung wechseln Züge der Linie 8E vom Betriebshof Angerbrücke kommend am Wilhelm-Leuschner-Platz zur Linie 2. Zu den Zeiten, an denen die Straßenbahnen der Linie 8 nicht nach Grünau-Nord fahren, verkehren zwischen Schönauer Ring und Grünau-Nord, Weimarer Straße, Busse als Linie 8, die am Schönauer Ring mit der Buslinie 61 verknüpft sind.

Montags bis freitags bedienen T4D-Traktionen bzw. T4D-Kurzzüge die Linie 8, am Wochenende fast ausschließlich NGT8 und NGTW6.

Linie 9 Bearbeiten

Die Linie 9 durchquert Leipzig von Thekla im Norden und endet im Süden in der Stadt Markkleeberg in Markkleeberg-West. Sie verläuft wie die Linien 2, 8 und 14 nicht über die Zentralhaltestelle am Hauptbahnhof, sondern hält lediglich an dessen Westseite. Außerdem ist sie die einzige Linie, die vom Goerdelerring bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz über die komplette westliche Seite des Innenstadtrings verkehrt. Sie wird grundsätzlich mit NGT8 bedient; an Schultagen verkehrt auch ein T4D-Großzug.

An der Haltestelle Markkleeberg, Bahnhof gibt es eine Besonderheit: Die Linie 9 verkehrt dort über die einzige noch in Betrieb befindliche Gleiskreuzung des Netzes mit der Deutschen Bahn.

Linie 10 Bearbeiten

Die Linie 10 ist größtenteils eine Verstärkerlinie für die Linie 11 und verläuft daher beginnend in Wahren weitgehend parallel zu dieser. Sie knickt südlich des Connewitzer Kreuzes nach Osten ab und endet in Lößnig. Die Linie 10 verkehrt als Tageslinie täglich bis 22 Uhr. Im nördlichen Streckenabschnitt (Wahren - Hauptbahnhof) verkehrt sie täglich nur bis 21 Uhr, an Sonn- u. Feiertagen erst ab 12 Uhr. Im südlichen Streckenabschnitt (Hauptbahnhof - Lößnig) ist sie täglich bis 22 Uhr im Einsatz. Die Haltestelle Arno-Nitzsche-/Arthur-Hoffmann-Straße wird nur in stadteinwärtiger Richtung bedient.

Linie 10 und 11 ergänzen sich auf ihrer Hauptachse (Wahren - Connewitzer Kreuz) werktags zu einem 5-Minuten-Takt, am Wochenende zu einem 7,5-Minuten-Takt.

Auf der Linie 10 werden täglich NGT8 eingesetzt.

Linie 11 Bearbeiten

Die Linie 11 verläuft von der Stadt Schkeuditz in die Stadt Markkleeberg (Markkleeberg-Ost) und durchquert das Leipziger Stadtgebiet von Nord nach Süd; sie ist eine von drei heutigen Linien, die bereits vor der Netzumstellung im Jahr 2001 unverändert verkehrten[5]. Mit 22,1 km ist sie die längste Linie[1] des Leipziger Netzes. Außerdem ist sie die einzige Straßenbahnlinie die durch drei Städte und damit durch drei MDV-Zonen verkehrt. Mittelfristig ist für die Linie 11 ein stadtbahnmäßiger Ausbau geplant, wie dies für die Linien 15 und 16 bereits in großen Teilen erfolgte.

Nur alle 20 Minuten fährt ein Zug bis nach Schkeuditz beziehungsweise Markkleeberg Ost. In den Schwachlastzeiten fahren alle 30 Minuten Bahnen nach Schkeuditz, jedoch alle 15 Minuten nach Markkleeberg-Ost. Jede zweite Bahn verkehrt verkürzt als 11E zwischen den Endstellen Wahren und Dölitz, Straßenbahnhof bzw. Markkleeberg-Ost. Die Haltestelle Am Eichwinkel wird nur in stadteinwärtiger Richtung bedient.

Montags bis freitags werden Tatra-Großzüge mit Niederflurbeiwagen (NB4 oder B4D-NF) eingesetzt. Lediglich auf der Linie 11E fahren noch wenige typenreine Tatra-Großzüge. Gelegentlich verkehren auf der Linie 11 zudem die beiden Leoliner-Prototypen (Tw 1301 und 1302) und der für Stadtrundfahrten umgebaute Gläserne Leipziger. In den Schulferien verkehrt die Linie 11E lediglich mit T4D-Traktionen bzw. T4D-Kurzzügen. An den Wochenenden werden auch NGT12 (Classic XXL) eingesetzt.

Linie 10 und 11 ergänzen sich auf ihrer Hauptachse (Wahren - Connewitzer Kreuz) werktags zu einem 5-Minuten-Takt, am Wochenende zu einem 7-/8-Minuten-Takt.

Eine Linie mit der Nummer 11 gibt es im Leipziger Netz seit 1925. Damals verkehrte sie zwischen Connewitz und Möckern, Huygensstraße. Ab 1932 wurde Wahren bedient und ab 1951 verkehrte die Linie 11 zwischen Wahren und Markkleeberg-Ost. 1984 folgte der Ausbau bis nach Schkeuditz.[6]

Linie 12 Bearbeiten

Die Linie 12 verläuft von Gohlis-Nord vorbei am Zoo sowie Hauptbahnhof und endet am Johannisplatz, nahe der Innenstadt. Montags bis freitags von 6 bis 9 Uhr fahren die Bahnen weiter über die Prager Straße zum Technischen Rathaus und von dort auf Linie 4E zurück zum Johannisplatz. Von 14 Uhr bis 20:30 Uhr wechseln die Bahnen bereits am Goerdelerring auf die Linie 4E und fahren ab Technisches Rathaus zurück nach Gohlis-Nord. Samstags im Tagesverkehr wechseln die Bahnen am Goerdelerring und in der Gegenrichtung am Johannisplatz die Liniennummer und fahren als Linie 4 bzw. 4E in der Gegenrichtung nach Stötteritz, Holzhäuser Straße. Im Streckenabschnitt Goerdelerring - Hauptbahnhof - Augustusplatz - Ostplatz - Technisches Rathaus verstärkt die Linie 12 somit auch die Linie 15.

Auf der Linie 12 werden grundsätzlich NGT8 eingesetzt.

Linie 14 Bearbeiten

Mit derzeit 5,1 km ist die Linie 14 die kürzeste Straßenbahnlinie in Leipzig. Die Linie verläuft von Hauptbahnhof, Westseite nach Plagwitz und hält wie die Linie 9 nicht direkt an der Zentralhaltestelle am Hauptbahnhof, sondern an dessen Westseite. Aufgrund der geringen Nachfrage verkehrt die Linie 14 nicht im üblichen 10-Minuten-Takt, sondern nur alle 20 Minuten, im Spät- u. Wochenendverkehr alle 30 Minuten.

Bis 14. Dezember 2008 verkehrte die Linie 14 zwischen Eutritzsch, Krankenhaus und Plagwitz und war wegen geringer Nachfrage komplett von der Einstellung bedroht. Dies konnte jedoch durch die Stadt abgewendet werden, da man die Karl-Heine-Straße im aufstrebenden Stadtteil Plagwitz nicht vom schienengebundenen ÖPNV abkoppeln wollte. Um dennoch Kosten einzusparen, hat die LVB mit Zustimmung der Stadt beschlossen, den Nordabschnitt der Linie 14 am 14. Dezember 2008 einzustellen und sie nur noch von Hauptbahnhof, Westseite bis Plagwitz verkehren zu lassen. Die Haltestellen Theresienstraße und Dessauer Straße werden daher nicht mehr von der Straßenbahn bedient. Dafür scheint der Erhalt des Restabschnitts zunächst gesichert zu sein. Seit Anfang 2011 gibt es Pläne die Straßenbahnlinie 14 als "Kultur-Tram" zu bewerben und zu nutzen. Da sich in Plagwitz eine reichhaltige alternatieve Kulturszene entwickelt hat, welche seit Beginn des Jahres auch unter dem Begriff "Westkultur" in Leipzig ausgeschildert wird.

Auf der Linie 14 verkehren täglich T4D-Solowagen, teilweise auch NGTW6; montags bis freitags früh, mittags und abends verkehrt jeweils ein NGT8 pro Richtung.

Linie 15 Bearbeiten

Die Linie 15 verläuft von Miltitz im Westen nach Meusdorf im Osten durch das Leipziger Stadtgebiet und ist eine von drei Linien, die vor der Netzreform im Jahr 2001 bereits in der heutigen Form existierten[5]. Die Linie ist zu großen Teilen stadtbahnmäßig ausgebaut und wird überwiegend mit NGT12 bedient.

Ab dem Jahr 2005 wurden entlang der Linie umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt, wie zum Beispiel am Hauptbahnhof (2005), Johannisplatz (2005), in der Jahnallee (2006) und in Probstheida (2010). Der Ausbau der Strecke entlang der Lützner Straße zwischen Odermannstraße und Saarländer Straße beginnt im Frühjahr 2011 und soll bis 2014 abgeschlossen sein.[7]

Linie 16 Bearbeiten

Die Linie 16 bindet das neue Messegelände im Norden der Stadt an und endet in Lößnig am Silbersee. Sie ist nach der Linie 15 die zweite Linie, die (außer zu Messezeiten) tagsüber hauptsächlich mit NGT12 bedient wird, im Früh- und Abendverkehr werden vorrangig Straßenbahnen des Types NGT8 eingesetzt. Außerdem ist sie zu großen Teilen stadtbahnmäßig ausgebaut und fährt im eigenen Gleisbett. Die "16" ist die erste und bis jetzt einzige Linie in Leipzig, deren Haltestellen alle behindertengerecht ausgebaut sind. Zu Messezeiten verkehren je nach Bedarf zusätzliche Züge als Linie 16E auf dem nördlichen Ast und wenden am Wilhelm-Leuschner-Platz/Windmühlenstraße durch die so genannte Messekehre.

SonderlinienBearbeiten

In Leipzig existieren Sonderlinien, die zu verschiedenen Anlässen gefahren werden, also nicht Teil des üblichen Netzes sind. Die Linie 29E fährt an den Öffnungszeiten des Historischen Straßenbahnhofs Möckern mit Museumsfahrzeugen stündlich zwischen Messekere und Straßenbahnhof Möckern. Die Linie 31 fährt während des Wave-Gotik-Treffens zwischen Hauptbahnhof und Straßenbahnhof Dölitz über Augustusplatz zum Wilhelm-Leuschner-Platz, weiter zur Haltestelle Bayrischer Bahnhof und dann bis zur Haltestelle An den Tierkliniken. Anschließend verkehrt die Straßenbahn über Zwickauer Straße, Richard-Lehmann-Straße und Karl-Liebknecht-Straße zur Haltestelle Connewitzer Kreuz und dann weiter zum Straßenbahnhof Dölitz. Der Adventsexpress fährt an Anventswochenenden auf dem Innenstadtring, der sonst von keiner Linie im Leipziger Netz vollständig befahren wird.

Streckennetz Bearbeiten

Das Leipziger Streckennetz hat 148,3 Streckenkilometer und insgesamt 319,0 km Gleise mit einer Spurweite von 1.458 mm. 8,9 km der Strecken sind eingleisig ausgeführt. Im Netz gibt es 21 Gleiskreuzungen, 45 Gleisschleifen und vier Gleisdreiecke.[1]

Haltestellen Bearbeiten

Das Netz verfügt über 510 Haltestellen. Der durchschnittliche Haltestellenabstand beträgt 530 m.[1] Die vier Haltestellen Augustusplatz, Goerdelerring, Hauptbahnhof und Wilhelm-Leuschner-Platz auf dem Innenstadtring stellen zentrale Umsteigepunkte im Netz dar. Jede Straßenbahnlinie hält an mindestens einer dieser Haltestellen.

Augustusplatz Bearbeiten

Die Haltestelle Augustusplatz liegt direkt auf dem Augustusplatz zwischen Georgiring und Roßplatz. Sie ist als Kreuzungshaltestelle ausgeführt, wobei zwei Gleise in Nord-Süd-Richtung auf dem Innenstadtring (Ostseite des Augustusplatzes) verlaufen und zwei weitere in Ost-West-Richtung auf der sog. Mittelfahrbahn mit Weiterführung Richtung Goethestraße bzw. Grimmaischer Steinweg. Im Haltestellenbereich befindet sich eine Verbindungskurve zwischen den Gleisen auf dem nördlichen Innenstadtring und denen auf dem Grimmaischen Steinweg. So ist der Verkehr auch dann gewährleistet, wenn die Goethestraße blockiert oder gesperrt ist.

Die Züge der Linien 8, 10, 11 und 16 halten am Ostrand (jeweils vor der Kreuzung) und die Züge der Linien 4, 7, 12 und 15 halten auf der Mittelfahrbahn. Beide Haltstellen sind Doppelhaltestellen, d. h. je Richtung können zwei Züge gleichzeitig halten.

Goerdelerring Bearbeiten

Die Haltestelle Goerdelerring liegt am Nordende des Goerdelerrings auf dem Tröndlinring. Sie ist viergleisig ausgeführt, dabei ist jedes Gleis eine Doppelhaltestelle. Am westlichen Ende sind sowohl der Goerdelerring als auch der Ranstädter Steinweg und die Pfaffendorfer Straße angebunden.

Im Sommer 1997 wurde die Haltestelle modernisiert, dabei wurden sämtliche Gleise ausgetauscht und Hochbahnsteige errichtet.[8]

Am Goerdelerring halten die Züge der Linien 1, 3, 4, 7, 9, 12, 14 und 15.

Hauptbahnhof Bearbeiten

Die Haltestelle Hauptbahnhof liegt direkt südlich des Leipziger Hauptbahnhofs auf dem Willy-Brandt-Platz. Sie ist viergleisig ausgeführt, dabei ist jedes Gleis eine Doppelhaltestelle – bei den abendlichen Sammelanschlüssen halten aber auch durchaus drei Bahnen in jedem Gleis. Am westlichen Ende sind die Kurt-Schumacher-Straße und der Tröndlinring angebunden. In östlicher Richtung verlaufen zwei Strecken zum Augustusplatz (eine über den Georgiring und eine weitere Strecke durch die Goethestraße) und eine Strecke zur Wintergartenstraße.

Die Haltestelle wurde bis 2006 umfassend modernisiert. Seitdem werden Flächen unmittelbar neben der Haltestelle für einen Zugang zum unterirdischen S-Bahnhof im City-Tunnel freigehalten.

Am Hauptbahnhof halten Züge der Linien 1, 3, 4, 7, 10, 11, 12, 14, 15 und 16 sowie diverse Buslinien. Die Linien 9 und 14 halten an der Haltestelle Hauptbahnhof/Westseite und die Linie 8 an der Haltestelle Wintergartenstraße/Hauptbahnhof östlich des Hauptbahnhofs. Einzig die Linie 2 verläuft nicht in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Wilhelm-Leuschner-Platz Bearbeiten

Die Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz liegt südlich der Innenstadt auf dem Innenstadtring zwischen den Abzweigungen Peterssteinweg und Grünewaldstraße. Die Haltestelle ist eine zweigleisige Doppelhaltestelle und westlich an den Martin-Luther-Ring und den Peterssteinweg (im weiteren Verlauf Karl-Liebknecht-Straße) sowie östlich an den Roßplatz und die Grünewaldstraße angebunden.

Südlich der Haltestelle befindet sich eine Wendeschleife durch die Windmühlenstraße, die sogenannte Messekehre.

Im Zuge des Baus des City-Tunnels wurde die Haltestelle 2005–2006 zeitweilig einige Meter nach Westen auf den Martin-Luther-Ring westlich des Peterssteinwegs verlegt und die alte Haltestelle musste der Baugrube der City-Tunnel-Station weichen. Die heutige Haltestelle am alten Ort wurde anschließend komplett neu errichtet.

Am Wilhelm-Leuschner-Platz halten Züge der Linien 2, 8, 9, 10 und 11. Zu Messezeiten endet außerdem die Linie 16E vom Messegelände am Wilhelm-Leuschner-Platz und wendet durch die Messekehre.

Zukunftsaussichten Bearbeiten

Die LVB erwägen Streckeneinstellungen insbesondere im Zusammenhang mit der Fertigstellung des S-Bahn-City-Tunnels. Bedroht ist u. a. die Linie 9 auf dem Abschnitt Connewitz/Kreuz – Markkleeberg-West, da die Stadt Markkleeberg ihre finanzielle Beteiligung an dieser Strecke in Frage stellt.

Zurzeit läuft der Stadtbahn-Ausbau der Linie 15 (Miltitz – Meusdorf). Dazu wurde am 20. Februar 2006 die Unterführung unter der Kreuzung Jahnallee/Marschnerstraße in Betrieb genommen. Im Sommer 2010 wurde die Trasse durch Probstheida auf einen eigenen Bahnkörper verlegt und gleichzeitig die Prager Straße sowie die Endstellenanlage Probstheida umgestaltet. Von 2011 bis 2014 soll der Abschnitt zwischen Lützner/Odermannstraße und Saarländer Straße in Lindenau umfangreich saniert werden.[7] Später ist vorgesehen, weitere wichtige Linien (1, 3, 7, 11) zu modernisieren.

Streckenverlängerungen sind derzeit nur in Planung. Im aktuellen Nahverkehrsplan sind als Untersuchungsstrecken für einen möglichen Stadtbahn-/Straßenbahn-Neubau aufgeführt:

  • eine Verlängerung von der Endstelle Meusdorf nach Liebertwolkwitz
  • eine Verlängerung von der Endstelle Thekla ins Neubaugebiet Thekla (Sosaer Straße) mit Trassenverlegung in Mockau (über Mockauer und Taucher Straße statt über Kieler Straße)

Die Strecke nach Liebertwolkwitz wäre ein Neuaufbau einer bereits von 1928 bis 1971 bestehenden Strecke. Bessere Chancen zur Verwirklichung hat derzeit aber vermutlich die Theklaer Verlängerung, da im Zusammenhang mit dem Umbau der Hauptwerkstätten Heiterblick auch eine Betriebsstrecke zwischen Heiterblick und Thekla geplant ist.

Für weitere mögliche Streckenneubauten werden im aktuellen Flächennutzungsplan der Stadt Leipzig Trassen freigehalten. Dies betrifft folgende Strecken:

  • Gohlis (Landsberger Straße) – Lindenthal
  • Thekla – Portitz
  • Schönefeld (Gorki-/Löbauer Straße) – Gewerbepark Nordost (Braunstraße/Bahnhof Thekla)
  • Stötteritz – Herzklinikum (Russenstraße)
  • Antonienstraße – Rödelstraße – Schleußiger Weg – Kurt-Eisner-Straße – Semmelweisstraße
  • Brünner Straße und Antonienstraße (Verknüpfung der Streckenäste Lützner Straße/Miltitz und Ratzelstraße/Lausen bzw. Trassenverlegung – über Antonien-/Brünner Straße statt über Diezmann-/Kurt-Kresse-Straße zur Ratzelstraße)
  • Saalfelder Straße (Verknüpfung der Streckenäste Lützner Straße/Miltitz und Karl-Heine-Straße/Plagwitz)

Weitere Verlängerungen waren in den vergangenen Jahren angedacht, z.B. (Meusdorf-) Liebertwolkwitz – Großpösna (Pösna-Park), Probstheida – Wachau (Globus-Markt), Neues Messegelände – Seehausen, sind aber inzwischen verworfen worden.

Der Stadtrat verabschiedete in der 36. Ratsversammlung am 20. Juni 2007 (Beschluss Nr. RB IV-900/07) einen neuen Nahverkehrsplan.[9]

Fahrzeuge Bearbeiten

Am 31. Dezember 2009 befanden sich insgesamt 258 Triebwagen und 67 Beiwagen im Linieneinsatz, die sich wie folgt verteilen:[10]

  • 146 Triebwagen Tatra T4D-M
  • 29 Beiwagen Tatra-B4D-M/B4D-NF
  • 38 Niederflur-Beiwagen NB4
  • 56 Niederflur-Gelenktriebwagen NGT8
  • 32 Niederflur-Gelenktriebwagen NGT6WL Leoliner aus Leipziger Produktion
  • 24 Niederflur-Gelenktriebwagen NGT12-LEI classicXXL

Tatra T4D-M/B4D-M/B4D-NF Bearbeiten

Die Tatra T4D bildeten bereits zu DDR-Zeiten das Rückgrat der Leipziger Straßenbahnflotte. Zwischen 1969 und 1986 wurden 598 Triebwagen und 273 Beiwagen nach Leipzig geliefert. Damit waren die Leipziger T4-Tatras die größte einheitliche Typenreihe im deutschsprachigen Raum. Die Bahnen fuhren und fahren als Solotriebwagen, als Doppeltraktion aus zwei Triebwagen, als Kleinzug aus Trieb- und Beiwagen und als Großzug aus zwei Trieb- und einem Beiwagen. Nach der Wende waren diese Fahrzeuge nicht mehr zeitgemäß und wurden teilweise modernisiert. Die ältesten Fahrzeuge wurden ausgemustert und verschrottet.[11]

Ab 1991 wurden in zwei Serien bis 1998 insgesamt 167 Triebwagen und 45 Beiwagen in der Hauptwerkstatt Heiterblick grundlegend modernisiert. Diese erhielten die Bezeichnung T4D-M bzw. B4D-M. Dabei wurde neben vielen Änderungen an der Technik die Inneneinrichtung inklusive der Fahrerkabine, die nun klimatisiert ist, erneuert. Der Fahrgastraum erhielt eine neue Bestuhlung und eine hellere Beleuchtung sowie eine Haltestellenansage- und anzeige. Auf die seitlichen Schiebefenster wurde zu Gunsten von Lüftungsklappen verzichtet. Auch außen an den Fahrzeugen gab es diverse Änderungen, so wurden die Zielschildkästen deutlich vergrößert und die Bahnen erhielten neue Scheinwerfer. Außerdem wurden die Fahrzeuge mit einem Heckfahrschalter ausgerüstet und die Stromversorgung wurde von einem rotierenden Umformer auf Elektronik umgestellt. Auch die Beschleuniger wurden ersetzt. In der zweiten Modernisierungsserie wurde auf viele Änderungen verzichtet, so die Klimaanlage für den Fahrer, Änderungen an den Drehgestellen sowie die neuen Umformer. Die Fahrzeuge der zweiten Serie laufen daher meistens im Zug hinter einem Fahrzeug der ersten Serie.[12]

Bei vier Beiwagen wurde 2002 der Boden im mittleren Fahrzeugteil auf das Niveau moderner Niederflurfahrzeuge abgesenkt. Ursprünglich waren diese, als B4D-NF bezeichneten, Beiwagen für den Transport von Fahrrädern vorgesehen, dies wurde jedoch bald wieder aufgegeben. Heute stehen für den Linieneinsatz insgesamt acht solcher umgebauten B4D zur Verfügung.

Von 598 Tatra T4D und 273 Tatra B4D verblieben bis 2010 noch 146 Triebwagen und 29 Beiwagen im Linieneinsatz und bilden bis heute den größten Teil der Leipziger Straßenbahnflotte und sind vorzugsweise auf den Linien 1, 3, 8, 11 und 14 regelmäßig, gelegentlich aber auch auf anderen Linien, im Einsatz. Nachdem bereits 2006 die letzten unmodernisierten Tatra T4D abgestellt und dann verschrottet oder nach Osteuropa verkauft wurden, erklärten die LVB im Mai 2010, die verbliebenen modernisierten Tatras bis 2012 zunächst aus dem Wochenendverkehr und bis 2017 gänzlich aus dem Linienverkehr abzuziehen.[13]

Tatra T6A2D/B6A2D Bearbeiten

Die Tatra T6A2 stellten das Nachfolgemodell der Tatra T4 dar. Zwischen 1988 und 1991 wurden 28 Triebwagen und 14 Beiwagen nach Leipzig geliefert, dieser Typ blieb damit lediglich eine Splittergruppe im Leipziger Fuhrpark. Die ersten beiden Wagen dieses Typs wurden für Stadtrundfahrten umgebaut, diese wurden jedoch bald wieder aufgegeben. Die Abmessungen entsprechen etwa denen der T4 ebenso wie die Innenausstattung. Wesentlich von ihrem Vorgänger unterscheiden sie sich durch den eckigen Wagenkasten. Eine weitere Neuerung war der Heckfahrschalter, mit dem der Fahrer Wagen von hinten aus steuern konnte; dadurch konnte beim Wenden in Gleisdreicken auf den Rangierposten verzichtet werden. Dieser Umstand begründete auch den Einsatz dieses Typs; zuletzt auf der Linie 3/13 mit dem Gleisdreieck Knautkleeberg und vorübergehend dem Dreieck in Heiterblick.

Die Drehgestelle entsprachen denen der T4, sie wurden von den LVB bereits 1993 gegen neue ausgetauscht. Kurz nach der Auslieferung wurden die T6A2 neu bestuhlt und erhielten ein Fahrgastinformationssystem. Im Gegensatz zu den Leipziger T4 erhielten die T6A2 nach der Wende keine umfassende Modernisierung, was sie nach Beschaffung neuer Fahrzeuge mehr und mehr entbehrlich machte. Die letzten Linieneinsätze gab es bis zum November 2007 auf der Linie 8. Aufgrund von Cross-Border-Leasing-Verträgen durften die Fahrzeuge weder verschrottet noch verkauft werden, sondern mussten betriebsbereit vorgehalten werden. Die Fahrzeuge sind heute im Besitz der LVB-Tochter IFTEC und sollen verkauft werden, ein Trieb- sowie ein Beiwagen werden als Museumsfahrzeuge erhalten bleiben.[14][15]

NB4 Bearbeiten

Da die Benutzung der Tatra T4D-M/B4D-M für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste nur schwer oder überhaupt nicht möglich ist, wurden in den Jahren 2000 und 2001 38 Niederflur-Beiwagen NB4 des Herstellers Bombardier beschafft, um das Niederflurangebot zu erweitern.[16] Da mit der Abstellung der Tatra-T4D-M auch die erst vor wenigen Jahren angeschafften NB4-Beiwagen überflüssig würden, erprobten die LVB Anfang 2010 die Kombination mit NGT8-Triebwagen.[17]

NGT8 Bearbeiten

Die 56 achtachsigen Niederflur-Gelenktriebwagen NGT8 waren die erste Neuanschaffung seit der Wende und die ersten Niederflurfahrzeuge in Leipzig. Die von einem Konsortium aus Duewag, Waggonbau Bautzen, ABB und Siemens für Leipzig entwickelten Fahrzeuge wurden zwischen 1995 und 1998 geliefert.[18]

Nachdem sie auf ihrer anfänglichen Stammlinie 16 mittlerweile von den NGT12-LEI verdrängt wurden, sind die Fahrzeuge heute tagsüber vor allem auf den Linien 2, 4, 9, 10 und 12 im Einsatz. Abends werden sie auch auf fast allen anderen Linien eingesetzt.

NGT6WL Leoliner Bearbeiten

siehe Hauptartikel: Leoliner

Da sich die NGT8 im Leipziger Einsatz für die meisten Linien als zu klein erwiesen hatten und die Anschaffung neuer Fahrzeuge sehr teuer gewesen wäre, wurde entschieden, selbst eine Straßenbahn zu entwickeln, den Leoliner genannten, teilweise niederflurig ausgeführten NGT6WL. Das sechsachsige Fahrzeug wurde von der Leipziger Fahrzeugbau GmbH (heute HeiterBlick GmbH) entwickelt und gebaut.[19]

Um im Einsatz flexibler zu sein (nicht wie NGT8 oder NGT12-LEI) sind die Leoliner kuppelbar ausgeführt und sind im Leipziger Netz meistens als Traktion unterwegs.

Im Jahre 2004 wurden die ersten zwei Prototypen auf der Straßenbahnlinie 11E eingesetzt. Nachdem nach der Testphase einige Änderungen an der Konstruktion stattfanden, erhielten die Leipziger Verkehrsbetriebe seit Dezember 2005 nach und nach insgesamt 30 Serienfahrzeuge.

Am 23. Januar 2009 wurde von den Leipziger Verkehrsbetrieben bekanntgegeben, dass weitere 18 Leoliner bestellt werden sollen[20], die mittlerweile schon im Linieneinsatz anzutreffen sind.

Die Linie 7 wird fast ausschließlich mit Leoliner-Doppeltraktionen bedient, auf der Linie 2 sind an den Wochenenden Leoliner-Solo anzutreffen.

NGT12-LEI ClassicXXL Bearbeiten

siehe Hauptartikel: Gelenktriebwagen NGT12-LEI

2005 und 2006 wurden insgesamt 24 der 45 m langen Niederflur-Gelenktriebwagen NGT12-LEI geliefert. Die in Leipzig auch unter dem Namen classicXXL bekannten Fahrzeuge gehören zur Baureihe Flexity Classic XXL des Herstellers Bombardier Transportation.[21]

Am 22. Januar 2010 wurde von den Leipziger Verkehrsbetrieben bekanntgegeben, dass weitere neun NGT12-LEI im Gesamtwert von 29 Millionen Euro bestellt wurden und bis 2011 ausgeliefert werden.[22]

Die Fahrzeuge begannen ihren Linieneinsatz zunächst auf der Linie 15. Mittlerweile werden die beiden größtenteils stadtbahnmäßig ausgebauten Linien 15 und 16 an Wochentagen fast ausschließlich mit NGT12 bedient, am Wochenende auch die Linien 7 und 11.

Technik Bearbeiten

Weichensteuerung Bearbeiten

Die Weichenumstellung wurde seit der Einführung der elektrischen Betätigung durch die Triebwagenführer wie in vielen Straßenbahnnetzen mit Oberstrom betrieben. Der Stellstrom wurde von der Fahrleitung abgegriffen, lief durch die Spule des Weichenantriebes und von dort zu einem isoliert aufgehängten Schleifkontakt am Fahrdraht. Dadurch floss der Oberstrom beim Passieren dieses Kontaktes über die Antriebsspule. Lag die Weiche in richtiger Lage, musste man den Kontakt mit dem Fahrschalter in Nullstellung befahren. Sollte die Weiche umgestellt werden, befuhr man den Kontakt mit der ersten Fahrstufe. Mit der Zunahme der elektrischen Verbraucher mussten diese beim Passieren der Weichenkontakte zur Vermeidung von ungewollten Umstellungen abschalten. Dazu dienten besonders eingebaute Schalter, das Befahren mit der ersten Fahrstufe wurde durch einen definierten Widerstand ersetzt, den man bei Gotha- und Tatrawagen mit einer Taste über einen Schütz einschaltete, ersetzt. Die Weichenlage wurde durch ein besonderes Weichensignal in der Fahrleitung („Knochen“) angezeigt.

Mit der Lieferung der Tatra-Straßenbahnen standen die Verkehrsbetriebe der DDR vor einem Problem: Erstmals gab es nun Doppeltraktionen, bei denen zwei Stromabnehmer angelegt werden mussten. Da außer in Halle die Weichen über Oberleitungskontakte gesteuert wurden, hätte der Stromfluss über den zweiten Stromabnehmer unter Umständen die Weiche unter dem Zug umgestellt. Die Umrüstung fast aller Kontakte hielt man für die zunächst wenigen Tatra T4D für zu aufwändig und änderte stattdessen die Belegung der Kontaktkupplung. Über dafür geeignete Kontakte wurde der geführte Triebwagen mit der Fahrdrahtspannung versorgt, so dass er mit eingezogenem Stromabnehmer verkehrte. Eine Folge dieser Betriebsart war, dass die Stromabnehmer wegen der höheren Ströme mit Doppelpaletten (mit zwei statt vorher nur einer Schleifleiste) ausgerüstet werden mussten.

Der Fahrzeughersteller ČKD Praha war nicht bereit, die Fahrzeuge in dieser Ausrüstungsform zu liefern. Man verlegte lediglich das Traktionskabel in den Fahrzeugen und lieferte einen nötigen Schütz lose mit. Deshalb mussten die angelieferten Fahrzeuge vor der Indienststellung zunächst angepasst werden. Erst bei den Tatra T6A2 war auch die spezielle Leipziger Betriebsweise serienmäßig vorgesehen und über einen Wahlschalter einzuschalten.

Mit der Einführung der induktiven Weichensteuerung wurde dies überflüssig, bei den Leoliner-Prototypen allerdings zunächst beibehalten. Da über die Traktionsstromverbindung beim Befahren von Streckentrennern zwei Speiseabschnitte verbunden würden, aber keines der fahrzeugseitigen Teile für die dabei auftretenden Spannungsunterschiede ausgelegt war, durfte immer nur ein Stromabnehmer angelegt werden.

Für die Serien-Leoliner konnten keine fahrstromübertragenden und einklappbaren Kupplungen geliefert werden, weshalb diese Leipziger Besonderheit aufgegeben wurde und die Leoliner-Doppeltraktionen mit zwei angelegten Stromabnehmern fahren. Da kein moderner Straßenbahnwagen mit fahrstromübertragenden Kupplungen lieferbar ist, stellt dies mit Sicherheit eine Erleichterung für künftige Fahrzeugbeschaffungen dar.

Betriebshöfe Bearbeiten

  • Straßenbahnhof Angerbrücke
  • Straßenbahnhof Dölitz
  • Straßenbahnhof Paunsdorf
  • Straßenbahnhof Wittenberger Straße
  • Straßenbahnhof Leutzsch (ohne Linienbetrieb)
  • Abstellanlage Lausen
  • Hauptwerkstatt Heiterblick

Erläuterungen zu diesen und allen ehemaligen Betriebshöfen finden sich im Artikel Geschichte der Straßenbahn Leipzig.

Siehe auch Bearbeiten

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Broschüre (PDF, 1,4 MB) „Zahlen und Fakten der Leipziger Verkehrsbetriebe“, August 2010
  2. Artikel über die Straßenbahn im Leipzig-Lexikon, abgerufen am 6. Mai 2008
  3. Pressemitteilung vom 29. Mai 2008 auf der LVB-Website, abgerufen am 1. Juni 2008
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Geschichte auf der LVB-Website, abgerufen am 6. Mai 2008
  5. 5,0 5,1 Netz vor 2001 auf l-nv.de, abgerufen am 5. Mai 2008
  6. Linienchronik auf www.linie11.de, abgerufen am 5. Mai 2008
  7. 7,0 7,1 Informationsbroschüre der LVB (PDF)
  8. Bildergalerie zur Modernisierung der Haltestelle „Goerdelerring“ auf l-nv.de, abgerufen am 6. Mai 2008
  9. Die beschlossene Version kann hier (PDF; 118 Seiten; 11,8 MB) heruntergeladen werden.
  10. Fahrzeugübersicht in Zahlen und Fakten der Leipziger Verkehrsbetriebe 2010. Stand August 2010 (abgerufen am 14. September 2010)
  11. Tatra T4D auf l-nv.de, abgerufen am 6. Mai 2008
  12. Tatra T4D-M auf l-nv.de, abgerufen am 6. Mai 2008
  13. Erik Trümper: Bye-bye, Bimmel! – Nach über 40 Jahren mustern die LVB alle Tatra-Trams aus am 26. Mai 2010 auf www.bild.de – Regionales (abgerufen am 14. September 2010)
  14. Gerhard Rieskamp: Tatrawagen T6A2 (Typ 35) auf www.leipziger-tatrabahnen.de (abgerufen am 15. September 2010)
  15. Tatra-Straßenbahn - Typ T6A2 & B6A2 auf www.strassenbahn-online.de (abgerufen am 15. September 2010)
  16. NB4 auf l-nv.de, abgerufen am 6. Mai 2008
  17. Information mit einem Foto auf fotocommunity.de (abgerufen am 14. September 2010)
  18. NGT8 auf l-nv.de, abgerufen am 6. Mai 2008
  19. NGT6WL auf l-nv.de, abgerufen am 6. Mai 2008
  20. News vom 23. Januar 2009 auf der LVB-Website, abgerufen am 26. Mai 2009
  21. classicXXL auf l-nv.de, abgerufen am 6. Mai 2008
  22. LVB-News vor 22. Januar 2010: Leipziger Verkehrsbetriebe stocken Straßenbahnflotte auf, abgerufen am 15. März 2010

Weblinks Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki